Was ist ein mobiler Hausnotruf?

Systeme für mobilen Notruf

Ein mobiles Notrufsystem ermöglicht Ihnen, auch außerhalb des Hauses umgehend telefonisch Hilfe über eine Notrufzentrale oder bei Verwandten zu holen, wenn Sie einen Unfall erleiden. Der Notruf kann entweder auf Ihrem eigenen Handy eingerichtet werden oder Sie können ein Zwei- bis Drei-Tastenhandy beim Notrufanbieter kaufen beziehungsweise mieten. Notrufsysteme sind nicht nur für Senioren gedacht, sie sind auch für Menschen hilfreich, die oft allein unterwegs sind. Eine einfache Form des Notrufs stellt ein sogenannter Funkfinger dar, den man als Armband trägt, in das ein Notrufknopf integriert ist.

Vorteile eines mobilen Hausnotrufs

Unabhängigkeit und ein sicheres Gefühl bieten mobile Hausnotrufsysteme, wenn Sie gern unterwegs sind. Vor allem im fortgeschrittenen Alter und / oder bei chronischen Erkrankungen, die Sie in eine Notsituation bringen könnten, sollten Sie jederzeit Hilfe rufen können. Personen, die sich zum Beispiel aufgrund eines erlittenen Schlaganfalls oder einer Demenzerkrankung nicht klar ausdrücken können, lassen sich per GPS orten. Wenn Sie Ihre medizinischen Daten vom Rettungsdienst speichern lassen, kann sich der Rettungswagen schon auf Ihre Bedürfnisse einstellen.

Nachteile eines mobilen Notrufs

Fehlerhafte Funktionen können beim Mobilnotruf vor allem dann auftreten, wenn die Einstellungen nicht fachgerecht vorgenommen wurden. Wenn Sie Ihr eigenes Handy für den Notruf eines bestimmten Dienstes nutzen möchten, könnte es sein, dass Ihr Mobilfunkanbieter oder Ihr Gerät nicht mit dem Notrufdienst kompatibel ist. Weiterhin ist nicht jedes Senioren- oder Notrufhandy barrierefrei, das heißt, es ist weder für Gehörlose noch für Schlaganfall- oder Epilepsie-Patienten geeignet, weil sie sich im Notfall nicht durch Sprache verständlich machen können.

Anbieter mobiler Hausnotrufe

Viele gemeinnützige Vereine oder private Firmen, die einen Hausnotruf anbieten, haben auch ein mobiles Notrufsystem im Programm. Bundesweit vertreten sind Malteser, Johanniter, DRK, WertVision, Sonotel (TELEbrücke), Engelschutz (Euronotruf),  D.S.P. & HNR, ASD-HNR und Vitaprotekt. Daneben gibt es eine Reihe lokaler Vereine und Firmen, die verschiedene Verträge für einen mobilen Notruf anbieten. Bei Euronotruf können Sie ein sogenanntes deaf-SOS bekommen. Das ist ein Sprachassistent für Personen, die nicht sprechen können. 

Kosten mobiler Hausnotrufe

Die Kosten eines mobilen Notrufs hängen von der Art des Systems und des Anbieters ab. Ein Grundpaket mit Seniorenhandy und Mobilfunkvertrag sowie Notrufdienst können Sie für etwa 40 Euro pro Monat bekommen. Vergleichen Sie die Angebote und buchen Sie nur die Geräte und Dienste, die Sie brauchen. Das deaf-SOS für Gehörlose und Menschen mit Anfallsleiden kostet einmalig 59,95 Euro. Ein Seniorenhandy mit Notruftasten ohne GPS können Sie bei Euronotruf ab 10 Euro pro Monat mieten, mit weltweiter Ortung ab 13 Euro. Dazu kommen einmalige Bereitstellungsgebühren.

Teilen

Artikel bewerten